Die 10 größten Sex-Mythen

Nur Frauen können einen Orgasmus vortäuschen. Stimmt das? Die Größe des Penis lässt sich leicht an der Größe der Nase ablesen, oder? Wir haben für Euch die größten Sex-Mythen gesammelt und ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

 

■ Mythos 1: Auf die Größe kommt es an

Eine von pro familia durchgeführte Studie ergab, dass der durchschnittliche Penis im erigierten Zustand eine Länge von 14,48 Zentimeter aufweist. Doch bevor nun die Männer hektisch nach einem Maßband suchen: darauf kommt es gar nicht an!

 

Um eine Frau zu befriedigen und ihr einen unvergesslichen Höhepunkt zu verschaffen, ist die richtige Stimmung, ein ausgiebiges Vorspiel und ein sich an den Fantasien und Wünschen der Frau orientierendes Liebesspiel entscheidend. Die Größe des Penis ist einer Frau in der Regel nicht so wichtig.

 

■ Mythos 2: Wie die Nase des Mannes….

….so auch sein Johannes. Jeder kennt diesen Spruch. Aber dadurch wird er nicht wahr. Es ist medizinisch und wissenschaftlich eindeutig erwiesen, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Größe des Penis und eines anderen Körperteils gibt.

 

■ Mythos 3: Kondome: Doppelt hält besser

Ganz vorsichtige denken, dass zwei übereinander gezogene Kondome einen besseren Schutz bieten. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Die Reibung, die zwischen den Kondomen während des Geschlechtsverkehrs entsteht, kann dazu führen, dass es zu Rissen und somit zu einem deutlich verminderten Schutz kommt. Ein gut sitzendes und richtig angewendetes Kondom bietet den besseren Schutz.

 

■ Mythos 4: Coitus interruptus schützt vor einer Schwangerschaft

Der Coitus interruptus, also der „unterbrochene Geschlechtsverkehr“, ist eine uralte und immer noch weit verbreitete Methode, mit der versucht wird eine Schwangerschaft zu vermeiden. Beim Coitus interruptus versucht der Mann eine Befruchtung dadurch zu verhindern, indem er seinen Penis kurz vor dem Samenerguss aus der Scheide zieht. Dies ist jedoch eine sehr unsichere Verhütungsmethode, da schon vor dem Orgasmus kleine Mengen an Flüssigkeit (Präejakulat) aus dem Penis austreten und in die Vagina gelangen. Diese Flüssigkeit, auch Liebestropfen genannt, kann vitale Samenzellen enthalten und somit ohne Orgasmus zu einer Befruchtung führen.

 

■ Mythos 5: Beschnittene Männer können länger

Weit verbreitet ist die Auffassung, dass durch das Beschneiden die Sensibilität der Eichel nachlässt und es dadurch länger dauert, bis der Mann so erregt ist, dass er ejakuliert. In der Konsequenz müssten beschnittene Männer länger durchhalten. Dies ist jedoch ein Trugschluss. Beschnittene Männer haben das gleiche Lustempfinden wie Männer, die nicht beschnitten sind. Sie halten nicht länger durch. Tatsächlich gibt es auch beschnittene Männer, die unter vorzeitigem Samenerguss leiden.

 

■ Mythos 6: Ein guter Liebhaber kann mehrmals hintereinander

In einschlägigen Filmen sieht mal immer wieder, dass ein Mann problemlos mehrmals hintereinander einsatzbereit ist. Er braucht keine Pause. In der Realität sieht das aber ganz anders aus. Männer brauchen in der Regel eine längere Pause, um sich zum einen von dem anstrengenden Akt zu erholen, aber auch die Produktion neuer Spermien bedarf einiger Zeit.

 

■ Mythos 7: Nur Frauen täuschen den Orgasmus vor

Dem weiblichen Geschlecht wird nachgesagt, dass mehr oder weniger häufig das schauspielerische Talent an die Stelle eines realen Orgasmus tritt. Hintergrund ist, dass man den Partner nicht verletzen oder enttäuschen möchte. Soweit nicht verwunderlich. Eine repräsentative Umfrage hat aber auch ergeben, dass jeder 4. Mann ebenfalls schon einmal aus den gleichen Gründen einen Orgasmus vorgetäuscht hat. Wenn also das Kondom einmal ungewöhnlich schnell entsorgt wird, dann kann es sein, dass er nicht wirklich einen Höhepunkt hatte.

 

■ Mythos 8: Dumm f**** gut

Auch wenn man sich theoretisch vorstellen könnte, dass sehr kopflastige Menschen sich beim Sex weniger fallen lassen und entspannen, so ist der Spaß im Bett doch sicherlich nicht mit dem Bildungsgrad in Verbindung zu bringen.

 

■ Mythos 9: Zu viel Sex leiert die Vagina aus

Fernbeziehungen bringen häufig lange Reisezeiten mit sich. Da es unfair wäre, dass nur ein Partner diese auf sich nimmt, solltet Ihr Euch abstimmen und die Belastung aufteilen. Das ist nur fair. Wenn es einen guten Grund dafür gibt, dass nur ein Partner pendelt, dann sorgt zumindest dafür, dass die Kosten für diese Reisen von beiden getragen werden.

 

■ Mythos 10: Sex während der Periode ist „ungefährlich“

Dies wäre ja richtig, wenn da nicht die widerstandsfähigen Spermien der Männer wären, die noch einige Tage in den Schleimhäuten der Vagina überleben können. Schon so manche Frau wurde durch widerstandsfähige Spermien, die bis zum Eisprung überlebt haben, ungewollt schwanger.

Impressum

Datenschutz

Kontakt